Mensaverbindung Fergenhansia


Spam der Woche

Posted in Internet von eusebia - Juli 14, 2008

Heute im digitalen Postkasterl:

„Tom Cruise killed in plane crash“.

Der Inhalt waren dann wieder die üblichen Ferkeleien.

BuB E.

Advertisements

Schöne alte Fernsehwelt

Posted in Internet,Musik von eusebia - Juni 19, 2008

Diese Seite hab ich eben gefunden, und irgendwie sind die mir sympathisch. Was kam denn da früher bei uns? Nur ein Piepton, oder?

BuB E.

Spam der Woche

Posted in Internet,Sprache von eusebia - Juni 5, 2008

Mein Gott!!!

Posted in Internet,Mensabezogenes,Obscuro,Zwischenmenschliches von eusebia - Mai 19, 2008

War’s das jetzt? Sind wir alle tot? Wo ist der Speiseplan von heute? Ich mußte auf der Uniseite gucken, um zu erfahren, was für Ekelhaftigkeiten uns heute bevorstehen!

Können wir da denn gar nichts tun???

Panisch, BuB E.

Spam des Tages

Posted in Internet von eusebia - April 7, 2008

Ok, gleich die erste Spammail von heute hat die Ehre, Spam des Tages zu werden, ohne daß ich die anderen noch angucken muß:

„Stalin took this pills two times per day before food“.

Was Stalin guttat, kann uns ja nicht schaden, oder?

BuB E.

Spam der Woche

Posted in Internet von eusebia - März 10, 2008

Irgendwie poetisch heut:

„Welcome to wiener wonderland.“

Marshall Hill

Posted in Internet,Musik von eusebia - Februar 28, 2008

Mit bestem Dank an Easy Liskening für den Tip: mein Lacher des Tages!

Kehret Um!

Posted in Internet,Sakrales von connaisseur - Februar 2, 2008

Kehret um!

Das vorletzte Posting führt nicht nur direkt in den Antijudaismus, sondern auch in die Hölle! Das darf nicht sein! Lasst uns dem einzig seeligmachenden Glauben folgen: der evangelisch-lutherischen Landeskirche Württembergs!

Hier gibts tolle clips und hier gehts direkt in den Himmel!

Gedanken zur virtuellen Welt (diesmal ernsthaft!)

Posted in Internet,Zwischenmenschliches von eusebia - November 29, 2007

Was mich immer ein wenig deprimiert, weil es sofort all die Vorstellungen an diese bedrückende, provinzielle sonntagnachmittagliche Familienenge evoziert, sind Schriftführerinnen bei SPD-Ortsvereinen, die als E-Mailadresse nicht, sagen wir, barbara.klein@xyz.de angeben, sondern die ihres Mannes, sagen wir, ernst.klein@xyz.de. Als ob sie selbst nicht mündig genug wären, sich eine eigene Mailadresse zuzulegen.

Was mich hingegen nur und ausschließlich ankotzt, weil es mit rechtschaffener Kleinbürgerlichkeit versucht, besagte Familienenge per spießiger „Flippigkeit“ zu übertünchen, sind Mailadressen im Stil von: family-klein@xyz.de. Solche Leute haben auch Aufkleber auf dem Heck ihres Autos, auf denen „Kevin on Tour“ steht, sind immer total tolerant, es sei denn, jemand wagt es, sie darauf hinzuweisen, dass ihre mit Babyanhänger aufgepimpten Familienfahrräder auf dem AUTO-Parkplatz des Kaufhauses nichts verloren haben, wo sie sie, weil rechtschaffen, einfach abgestellt haben, um linksfaschistisches Umweltbewußtsein zu demonstrieren.

Aber ich rege mich nur unnötig auf, meine flippig-linken Freunde der Fergenhansia. Wie gut, dass ich Euch bald wiedersehe und dieser Alptraum hier ein Ende hat…

BuB E.

Spam der Woche

Posted in 1,Internet,Sprache von eusebia - November 22, 2007

Ich weiß, dieser Spam-Betreff ist eigentlich total offensichtlich und nicht wirklich originell, aber irgendwie hat er mich berührt.

Kaamilee verdorbene Schlucksau!

Irgendwie…

Endlich ein Spam-Betreff, der nicht so tut, als ob er kein Spam wäre

Posted in Internet,Sprache,Zwischenmenschliches von eusebia - November 12, 2007

Mein heutiger Favorit. Welch Ehrlichkeit!

„Ficken wie ein Weltmeister!“

MySpace Poeten

Posted in Aus Übersee,Internet von fraulehrerin - Juli 3, 2007

Hier mal ein paar Beispiele aus den selbst verfassten, auf Myspace veröffentlichten „Lebensläufen“, mit denen die „Streetcredibility“ der Nachwuchsrapper aus dem Raum Reutlingen zum Ausdruck gebracht wird:

Ja ich wurde am 06.07.1989 geboren in Rozaje Montengro (Serbien&Montenegro)1992 als der krig und die verfolgung der Moslime begang wurde ich aus meiner heimat gerissen und must hir her kommen Ich hate nie ein leichtes leben, wurde oft geschlagen oft ich war oft allein ich weis wie es ist wen nimad da ist ich habe gelert mich alleine dürchzukampfen ich weis wie es ist vom leben gefickt zu werden aber jezt weis ich man muss das leben Ficken. Ich fing 2002 an rap zu hören und konnt mich in den textne widerspigeln 2006 anfang 2007 überlegte ich mir kritiken zu schreiben über die neusten Releases und jezt mach ich es einfach sage miene meinung und ihr werdet noch viel von mir hören das ist nur der anfang. Meine idole sind Bushido, Azad und Samy nicht bezogen auf ihr Rapp sonder auf das was sie erreicht haben und wie sie jezt als pruducenten tatich sind das ist mein ziel als producent gute ERLICHE musik unter die leute zu ringen (http://www.myspace.com/realgangstermusik)
 
Roberto S. a k a Lil Robby in Reutlingen am 01.05.1989 geboren, hatte nie wirklich große Verbindung zu Rap bis zum Jahre 2004, als der Italiener durch seinen Crew Kollegen Anoma in das Rap Game gerissen wurde. Seine ersten Erfahrungen mit dem Rhymen hatte er aber bereits 2001, als er mit gerade mal 11 Jahren den 1.Preis in einem Gedichte Wettbewerb bekam. Musik war schon immer ein teil seines Lebens ohne Noten zu können, spielte der noch damals 6 Jahre junge Robby, Melodien von bekannten Italienischen Liedern auf seinem Casio Keyboard nach. Als er 2004 dann wie bereits erwähnt mit dem Rappen begann, lies er sich vor allem von Azad und Bushido prägen, Kanye West war seine größte Inspiration. Heute sind zu seiner Inspiration Snaga und Pillath und Smo dazugekommen. Robby selber nennt seinen Style Ebola-Style aber wenn man präziser auf seine Stilrichtung eingeht, rappt Robby oft Storytelling, Batlle Rap und persönliches. Beats bastelt er seit 2005. Rap ist für ihn Frustbekämpfung, er hatte eine nicht grad wunderbare Kindheit, in der er vor allem oft geschlagen und gehänselt wurde, mit seinen Bars will er diesen Leuten und er Welt alles heimzahlen. Lil´Robby bildet zusammen mit Anoma das duo „Ebola“ (http://www.myspace.com/wiprobby)
 
S-LION in Reutlingen 1994 geboren, er wurde oft geschlagen und gehänselt doch als er das Ebola Album Vier Fäuste gegen Rap bekam fing er sein frusst ebenfalls aufzuschreiben, so fand er eine möglichkeit seine schmerzen aufzuschreiben. Der Rapper der ihn haupsächlich zum Rappen brachte war LIL´ROBBY den so ein rapper hatte sergio außer bushido nie gehört. Und mit Rap kann sergio alle den leuten heim zahlen die ihn geschlagen haben und ihn ignoriert haben. So fängt für ihn ein neues leben als Rapper an. (http://www.myspace.com/slionrap )

Für Euch Technikgläubige da draußen

Posted in Internet,Musik,Obscuro von eusebia - Juni 15, 2007

Guckt mal hier.

Die anderen Filme lohnen sich auch!

BuB E.

« Vorherige SeiteNächste Seite »