Mensaverbindung Fergenhansia


Marshall Hill

Posted in Internet,Musik von eusebia - Februar 28, 2008

Mit bestem Dank an Easy Liskening für den Tip: mein Lacher des Tages!

Advertisements

Speiseplan für Freitag, den 29.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 28, 2008

Riebelesuppe
Menü I: Gebackenes Fischfilet (F), Gratinkartoffeln, Bunter Salat
Menü II: Gemüsestrudel (V), Bunter Salat (V)
Wahl: € 2,40 Lasagne, Bio-Fleisch (S/R); € 2,50 Hähnchenbrustfilet in Mandelsplitter (G); Erbsengemüse, Spätzle, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Chicoréesalat, Mirabellenkompott
Eintopf: Kartoffeln (V) mit Kräuterquark

Multiple Persönlichkeit, ick hör dir trapsen!

Posted in Obscuro von eusebia - Februar 28, 2008

Speiseplan für Donnerstag, den 28.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 27, 2008

Blumenkohlsuppe
Menü I: Putengeschnetzeltes mit Pilzen (G), Teigwaren, Bunter Salat
Menü II: Spätzle mit Rahmchampignons (V) und Käse überbacken, Bunter Salat, Dessert
Wahl: € 2,40 Kabeljau „Mediterran“ (F); € 2,70 Schweinesteak, Pfefferrahmsoße, Bio-Fleisch (S); Zucchini-Fenchel-Gemüse, Salzkartoffeln, Reis, Blattsalat aus Bio-Anbau, Rohkostsalat, Quarkspeise mit Johannisbeeren
Eintopf: Boccolotti (V) mit Tomaten-Oliven-Soße, Bunter Salat

Speiseplan für Mittwoch, den 27.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 26, 2008

Flädlesuppe
Menü I: Cordon Bleu vom Schwein (S) Kartoffelsalat, Bunter Salat
Menü II: Gefüllte Kartoffeltaler (V) mit Frischkäsefüllung, Kräutersoße, Weizenrisotto,
Rahmgemüse
Wahl: € 2,00 Speckpfannkuchen (S); € 2,50 Piccata Milanese, Bio-Fleisch (S); Rosenkohl, Spaghetti, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Weißkrautsalat, Reisbrei mit Früchten
Eintopf: Reisbrei (V) mit Zimt und Zucker, Kompott

Auch in D-Town…

Posted in Aus Übersee von fraulehrerin - Februar 26, 2008

…sagt die von Dr. Schreck erwähnte Jugend wo’s langgeht und wie ein wahrhaftige Beleidigung aussehen sollte:

Hähähä Deine Mutter

Mein Lieblingsmoment der Oscarverleihung

Posted in Aus Übersee von eusebia - Februar 26, 2008

Adolf Burger, Autor von „Des Teufels Werkstatt“, der Buchvorlage der österreichischen Gewinnerfilms „Die Fälscher“, wird auf dem roten Teppich vom RTL-Reporter abgefangen und gefragt, was ihm diese Oscarverleihung bedeute. Burger nimmt, nach den üblichen Bekundungen zum roten Teppich etc., die Gelegenheit wahr, der Welt den Verdienst seines Buches zu verkünden:

[aufgeregt] „Die Leute sollten erfahren, dass die Nazis nicht nur gemordet haben, [schwer echauffiert] sondern auch ganz gemeine Betrüger waren!“ (Zitat nach Stern.de)

Ja. So. Nicht nur, daß die Nazis Mörder waren (was ja zu vernachlässigen wäre), nein, sie waren auch noch, um das Grauen noch zu steigern, infame Geldfälscher.

Ok, ich weiß ja, wie er es gemeint hat, aber in diesem zusammenhanglosen Zusammenhang des Kurzinterviews auf dem roten Teppich hat mich diese vermeintliche Umgewichtung der Schandtatenrelevanz doch sehr amüsiert.

Es kichert: BuB E.

Speiseplan für Dienstag, den 26.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 25, 2008

Tomatencremesuppe
Menü I: Rinderroulade „Hausfrauen Art“ (R/S), Püree, Rotkohl
Menü II: Tortellini mit Gemüsefüllung (V), Tomatensosse, Salat
Wahl: € 2,70 Rinderschmorsteak „Esterhazy“ (R); € 2,80 Schollenfilet „Finkenwerder Art“ (F/S); Bohnengemüse, Kroketten, Salzkartoffeln, Blattsalat aus Bio-Anbau, Paprikasalat, Joghurt natur mit Banane
Eintopf: Käsespätzle (V), Obst

Herr Wu IV: Geflügelspieß Madras

Posted in Herr Wu,Mensabezogenes von connaisseur - Februar 24, 2008

Vom Ende des Portionierbandes traf Herrn Wu die Liebe.

Es war am dritten Tag, nachdem er ins „Serviceteam“ aufgestiegen war. Nun bekam er jeden Tag einen Platz an dem Band zu gewiesen, das den Studenten die Tabletts mit dem „Stamm-Menu“ in langen Reihen entgegen schob. Es hing von der Beliebtheit beim dicken Mensakoch ab, ob man Beilage, Fleisch, Soße oder Dessert auf das Tablett gab, oder ob man Suppe schöpfen musste.

Am dritten Tag war es also gewesen, Herr Wu legte den Curry-Spieß „Madras“ auf das Tablett, als eine Studentin mit runder Brille und verlorenem Blick ans Bandende trat und Herrn Wu anlächelte. Seitdem brannte sein Herz. Doch wie sollte er das Ihre entflammen?

Von der Stiefschwester seiner verstorbenen Mutter erbat er sich per e-mail den stärksten Liebeszauber Südostasiens. Die letzen drei Reisterrassen aus seinem Erbe presste ihm die alte Hexe für eine kleine schwarze Wurzel ab. Vier Monate musste Herr Wu warten, bis es wieder Curry-Spieß „Madras“ gab, denn nur dann kam die Studentin mit der Brille und dem verlorenen Blick. Er schöpfte Reis, als er sie in der Reihe sah. Er zählte die vor ihr Wartenden und die Tabletts auf dem Band.

Noch fünf Hungrige standen vor der Studentin – Herr Wu gab die Wurzel mit dem Reis auf das sechste Tablett, noch vier – Frau Prostic legte den Spieß dazu, noch drei – Frau Tankovsky schöpfte Soße drüber, noch zwei – Frau Güvercin legte den abgelaufenen Schokoriegel daneben. Nur noch einer, ein Student mit Gelfrisur und Barbour-Jacke, stand vor ihr – noch ein Tablett befand sich vor dem Liebeszauberreis. Da beugte sich der Student vor, sah das ihm entgegen geschobene Essen hochmütig an, griff über es hinweg nach dem nächsten Tablett, drehte sich auf den Hacken um und ging. Die Studentin mit der Brille seufzte, zuckte mit den Schultern und nahm das verschmähte Essen. Sie glitt aus Herrn Wus Sichtfeld und mit ihre alle Farben.

In der Nacht ging Herr Wu schweren Schrittes durch die Straßen. Er hatte versucht seinen Kummer mit Schnaps zu ertränken. Er war beim dicken Mensakoch gewesen, der einen unerschöpflichen Vorrat Cognac besaß, den er über den Mensaeinkauf ergänzte. Der Koch hatte den ganzen Abend die thailändischen Transvestiten-Pornos laufen lassen, mit denen sich Herr Wu den Platz am Portionierband erkauft hatte und Herr Wu war noch deprimierter geworden.

Plötzlich griff ihn jemand an dem Arm. „Hi, dich kenn ich! Du bist der Fu-Manchu-lookalike aus der Mensa.“ Unter der Gelfrisur sahen Herrn Wu betrunkene Augen voll irrer Zuneigung an. „He, komm ich kauf dir nen Drink!“ Herr Wu schüttelte den Kopf. Er wies auf den dunklen Kubus der Mensa, vor der sie standen. „Du kommen – ich dir zeigen was“. Er führte den Studenten in den Keller unter der Mensa. Auf dessen ungelenk werbenden Redeschwall antwortete er nur mit kurzen Brocken Ausländerdeutsch.

In der Dunkelheit der Katakomben kreischte der große, vollautomatische Fleischwolf. Roboterarme warfen Fleisch aus großen Transportwannen von oben in ihn hinein. Von einer schmalen Stahlgitterbrücke aus konnte man zusehen, wie ganze Schweinehälften zwischen rotierenden Messern verschwanden.

„Da, du schauen“ sagte Herr Wu. Er legte dem eng bei ihm Stehenden seinen Arm um die Schultern. Sie blickten hinab. Herrn Wus Kopf wurde ganz leicht, vor seinen Augen zerbarsten die Schweinehälften in blutrote Wolken. Der Schwerpunkt des Studenten kippte über das Geländer.

Am nächsten Tag beschwerten sich sieben Esser über Stofffasern in ihrem Hackbraten (Bio). Am Portionierband stand Herr Wu und schöpfte mit steinernem Gesicht Bratensoße.

Speiseplan für Montag, den 25.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 24, 2008

Gebrannte Grießsuppe
Menü I: Spaghetti mit Schinkensoße (S), Bunter Salat, Dessert
Menü II: Polenta-Spinatschnitte (V) mit Reis, Bunter Salat, Dessert
Wahl: € 2,30 Hamburger, Bio-Fleisch (R); € 2,40 Kalbsrahmgulasch (K); Karottengemüse, Spätzle, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Kohlrabisalat, Schokoladenpudding
Eintopf: Gemüseeintopf (S) mit Fleischklößchen

Speiseplan für Freitag, den 22.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 21, 2008

Brühe mit Gemüsestreifen
Menü I: Gebratenes Fischfilet (F), Blattspinat, Kartoffeln, Bunter Salat
Menü II: Tagliatelle (V) mit Rucola und Pilzen, Bunter Salat
Wahl: € 2,20 Chicken wings (G); € 3,00 Asiatische Rindfleischpfanne – Bio (R); Tomaten-Zucchini-Gemüse, Reis, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Rohkostsalat, Reis Trautmannsdorf
Eintopf: Quarkauflauf (V) mit Kompott, Zimt und Zucker

„Tübinger Pfarrersöhne“ beschädigen Tübingen

Posted in Allgemein & Sonstiges,Sakrales,Sprache von Wolfram Siebeck - Februar 20, 2008

Ist „Tübinger Pfarrersöhne“ ein feststehender Begriff? Warum spricht Oswald Kolle in diesem Artikel nicht von Mannheimer oder Dortmunder Pfarrersöhnen? Welchen Ruf hat diese Stadt im Rest der Republik? Einen solchen wie die „Tübinger Mensa“? Sollte man ausserhalb Tübingens besser darüber schweigen, dass man aus Tübingen kommt? Sollen wir zum Sturm auf die Christenfestung am oberen Ende der Neckarhalde aufrufen um zu retten was wahrscheinlich längst verloren ist?

Speiseplan für Donnerstag, den 21.02.08

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 20, 2008

Bärlauchsuppe
Menü I: Hacksteak (S/R), Champignonrahmsoße, Teigwaren, Salat
Menü II: Rösti mit Ratatouille (V), Bunter Salat
Wahl: € 2,20 Fischspieß (F); € 2,80 Paniertes Schnitzel – Bio (S); Erbsen und Karotten, Reis, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Kartoffelsalat, Ananas-Beignets
Eintopf: Ravioli (S) mit Tomatensoße und Salat

Nächste Seite »