Mensaverbindung Fergenhansia


Speiseplan für Donnerstag, den 01.03.2007

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 28, 2007

Stamm I: Klößchensuppe, Hähnchenbrust (G), Pfefferrahmsoße, Macairekartoffeln, Blattsalat
Stamm II: Klößchensuppe, Champignontasche (V), Vegetarische Rahmsoße, Reis mit Erbsen, Bunter Salat, Dessert
Wahl: € 2,70 Forelle „Müllerin Art“ (F); € 2,80 Schweineschnitzel „Westmoreland“, Bio (S); Blumenkohl, Petersilienkartoffeln, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Maissalat, Joghurtmüsli
Eintopf: Farfalle (V) mit Gorgonzolasoße, Salat

Advertisements

Tourdaten MÜNCHENER FREIHEIT

Posted in Meide die Popkultur,Musik,Zwischenmenschliches von Niiils - Februar 28, 2007

Hier stehen die Tourdaten der Jubiläumstour der Münchener Freiheit. Wie immer ist da natürlich im Umkreis von 150 Kilometern von uns kein Konzert. Das nächstgelegene ist am 22.4. in München (Heimspiel!). Wäre das nicht ein toller Fergenhansia-Gemeinschaftsausflug? Sonntag mittag hin, Abends aufs Konzert, Montag mittag wieder zurück?

P.S. Die Herren haben auch so eine Art Blog.
P.P.S. Welches ist denn Euer MF-Lieblingssong? Bei mir sind es zu viele, um mich so einfach zu entscheiden, aber wenn es denn sein müsste, wäre es bei mir wohl der orchestral-chorale Überkracher So lang man Träume noch leben kann.
P.P.P.S. Zur weiteren Überredung hier noch ein Link zu einem Live-Video von Ohne Dich. Ein schöner Kommentar findet sich dann unter diesem Video: „an alle kinder, die keine ahnung von richtiger musik haben. hört „tokio hotel“…das war nun einmal kunst! diese musik bleibt ewig…das sagt alles.“

Speiseplan für Mittwoch, den 28.02.2007

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 27, 2007

Stamm I: Zwiebelsuppe, Jägerschnitzel (S), Pilzrahmsoße, Spätzle, Blattsalat
Stamm II: Zwiebelsuppe, Spinat-Nudelauflauf (V), Bunter Salat, Dessert
Wahl: € 2,40 Holzfällerbraten, Bio-Fleisch (S); € 2,80 Wildedelgulasch (W); Lauchgemüse, Teigwaren, Kroketten, Blattsalat aus Bio-Anbau, Tomatensalat, Obstsalat
Eintopf: Bauernfrühstück (S) mit Salat

Speiseplan für Dienstag, den 27.02.2007

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 27, 2007

Stamm I: Kräutersuppe, Gyrosbraten (S), Pommes frites, Bunter Salat, Dessert
Stamm II: Kräutersuppe, Vegetarische Hackbällchen (V) mit würziger Soße, Reis, Rohkostsalat
Wahl:
€ 2,00 Maultaschen mit Tomatensoße (S) und Käse überbacken;
€ 2,60 Geschnetzeltes vom Schweinerücken (S) „Stroganoff“, Bio-Fleisch;
Grüne Bohnen, Paprikareis, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Kartoffelsalat, ½ Birne mit Schokoladensoße
Eintopf: Dampfnudeln (V) mit Vanillesoße, Frisches Obst

Speiseplan für Montag, den 26.02.2007

Posted in Mensabezogenes von Wolfram Siebeck - Februar 25, 2007

Stamm I: Flädlesuppe, Mexikanische Putenbrust (G), Reis, Bunter Blattsalat
Stamm II: Flädlesuppe, Gemüseschnitzel (V), Rahmsoße, Knöpfle, Blattsalat
Wahl: € 2,00 Spaghetti „Bolognese“ (S), € 2,20 Eine große Bratwurst v. Grill, Bio-Fleisch (S), Rotkohl, Pommes frites, Kartoffelpüree, Blattsalat aus Bio-Anbau, Karottensalat, Quarkspeise mit Waldfrüchten
Eintopf: Tagliatelle (V), Salsa verde, Kräutersoße, mit Salat

Mensa Mythen III

Posted in Herr Wu,Mensabezogenes von connaisseur - Februar 24, 2007

Als Herr Wu 17 Jahre alt war, reiste er aus seinem malayischen Heimatdorf nach Hong Kong um sein Glück zu machen. Er fand Arbeit auf dem Bau und bewährte sich als äußerst geschickter Bambusgerüstbauer. Nachdem er seinen ersten Monatslohn erhalten hatte, überredeten ihn seine Kollegen mit ihnen in Wan Chai einen drauf zu machen. In dieser Nacht verlor Herr Wu seine Unschuld an eine Prostituierte namens Suzie Wong und auch sein Herz.
Anstatt sein Geld nachhause an seine kranken Eltern zu schicken, gab er es alles für Suzie Wong aus und bald auch für das Opium, dass ihr Zuhälter verkaufte.
Nach sechs Monaten erhielt er die Nachricht, dass seine Eltern gestorben waren. Durchdrungen von Scham brach er nachhause auf und schwor, nie mehr nach HongKong zurückzukehren. Als er das Bordell verließ, schnitt sich Suzie Wong die Pulsadern auf, da sie ihn in Wahrheit auch liebte.
Zerfressen von Schmerz kreirte Herrn Wu nach seiner Heimkehr aus dem Gemüse, das im Garten der Hütte seiner Eltern wucherte und den alten Nudel, die er auf dem verlassenen Herd vorfand ein Gericht, das er nach seiner toten Geliebten benannte. Später, während seines Studiums in Pyongyang und auch in der ersten Zeit des Exils in Tübingen, kochte er es oft und alle, die sich in der Gemeinschaftsküche befanden, waren wie berauscht vom Duft des Gerichts.
Irgendwann stahl ihm der dicke Mensakoch das Rezept, da er dachte es sei ein geheimnissvolles asiatisches Familienrezept. Doch nie ist er dem Duft oder dem Geschmack der wahren Suzie-Wong-Pfanne auch nur nahe gekommen. Sie muss mit Tränen gewürzt sein.

Sätze, die man auf Herrentoiletten ungern hören möchte

Posted in Zwischenmenschliches von eusebia - Februar 23, 2007

„Die Wurst an sich ist ja ganz ok…“

Mensa Mythen II

Posted in Herr Wu,Mensabezogenes von connaisseur - Februar 23, 2007

Angesichts der regen Nachfrage hier nun eine wirkliche Mensa-Sage. Die Begebenheit wurde mir mündlich von meinem eigenen Bruder vor vielen Jahren mit den Anspruch auf absolute Glaubwürdigkeit übermittelt und widerfuhr einem nicht namentlich bezeichneten Freund von ihm.

“ Jener regelmäßigen Mensagänger fand eines Tages in seinem Beilagesalat eine HALBE Schnecke. Als er nun mit seinem Tablett zur Essensausgabe ging um zu reklamieren tauschte die Frau dort sein Tablett anstandlos um. Mehr noch: Sie bot ihm 7 Mensamarken als Schweigegeld, wenn er nicht weitererzählen würde, dass es sich nur um eine HALBE Schnecke gehandelt hatte.“

Die Erklärung, die Mensaleitung würde es gern sehen, wenn die Leute glauben würden, dass in ihrem Salat Schnecken überleben könnten, jedoch ungern, wenn die Mensagänger sich vor weiteren Schneckenfragmenten grauseln würden, ist nun schnell bei der Hand.

WIR hingegen wissen, dass Herr Wu hinter all dem stecken muss.

Hausverbot

Posted in Allgemein von wandab - Februar 23, 2007

Mir ist auf dem Weg ins Büro eingefallen, dass wir eventuell auch die Wut der Mensadamen auf uns ziehen könnten. Jetzt habe ich Angst aus dem Schosse der einzigen Mutter die mir (in Tübingen) noch bleibt, ausgestoßen zu werden.

Sagt, Freunde, darf ich wieder kommen?

Naziporn mit 8,5 Mikroschwa

Posted in Obscuro von Niiils - Februar 23, 2007

Im Rahmen meines Langzeitexperiments, ein Loch durchs Internet zu bohren, um auf der anderen Seite wieder rauszukommen, stoße ich manchmal auf sehr, sehr seltsame Sachen.

Heute stellte sich mir beispielsweise das „erotische Computerspiel“ Bitch Train – Führers Fötzchen in den Weg. Die Handlungsbeschreibung des Spiels beginnt so:

„Im Sommer des Jahres 1944 experimentiert der führende Naziwissenschaftler Dr. Klingel-Pimmelring an heißblütigen Jungfrauen und kühnen Jünglingen. Im Fortschritt seiner glorreichen Arbeiten wird ein dicker Super-Wunderpenis gewaltigen Umfanges entwickelt, mit dem das dunkle Nazireich durch konsequente Fortpflanzungspolitik seine Endausbreitung weltweit finden könnte.“

Just when you thought you’d seen it all…

Mensamythen I

Posted in Herr Wu,Mensabezogenes von connaisseur - Februar 23, 2007

Als Auftakt zu unserem auf 26 jährlich erscheinende Bände angelegten Kompendium „Mythos Mensa. Von der Vorgeschichte bis zum Internet4.0.“
hier der erste Beitrag:

“ Wenn man das Tablett falsch herum auf das Fließband legt und es so in die gigantische Spülmaschine läuft, die drei Untergeschosse der gewaltigen Kellerräume einnimmt, so geht die gesamte Maschine kaputt. Sie zu reparieren kostet 1000.000€ und dauert 3 Wochen. Der einzige der dies normalerweise verhindert ist Herr Wu aus Malaysia, der für die Sichtkontrolle vor der Maschine eingeteilt ist. Da er gleichzeitig den Salatschredder bedienen muss, besteht immer die Gefahr, dass doch mal ein Tablett durchrutscht. Dies hätte zur Folge, dass:

-Alles Geschirr von Herrn Wu von Hand gewaschen werden muss.

– Herr Wu, der 240€ im Monat verdient, für den Schaden aufkommen muss, es sei denn der schuldige Student wird gefunden, dann bezahlt die Uni den Schaden aus den Studiengebühren.

Herr Wu ist übrigens studierter Kinderarzt, kann seinen Beruf in Deutschland aber nicht ausüber, weil sein Diplom hier nicht anerkannt wird.“

Diese Geschichte basiert aus von mir beiläufig mitgehörten Aussagen der das Band überwachenden Mensaangestelltinnen.

Ich füge hier der Vollständigkeit halber den Mensa Mythos O ein:

Ich stelle mir in schlaflosen Stunden immer wieder die Maschine vor, die das Salatschreddern in der Mensa übernimmt. Sie ist gigantisch groß und nimmt fast das gesamte, dunkle und weitläufige Untergeschoss des Mensagebäudes ein. Das Wummern der Aggregate wird immer wieder unterbrochen von einem dumpfen Knall, wenn die Salatköpfe mit Hochdruck durch eine lange Röhre geschossen werden.
An deren Ende warten blitzende, rotierende Messer, die die Köpfe mit einem lautem, kreischendem Geräusch, in kleine Fetzen zerreißen.
Ein einzelner malayischer Arbeiter bedient die Maschine, er heißt Herr Wu, und hat seine Familie seit Jahren nicht gesehen.

Kein Wunder, dass ich nicht schlafen kann.

Blasmusik Beiruts

Posted in Musik von Wolfram Siebeck - Februar 22, 2007

Ich bin kein Freund von Blasmusik, die von „Beirut“, der überdies auch Ukulele und einige weitere Instrumente und sehr gekonnt Elektrosounds verwendet, finde ich vorzüglich. Beirut ist ein Soloprojekt von Zach Condon der alle Instrumente selbst spielt, vergleichbar für mich mit Eva Jantschitschs Soloprojekt „Gustav“, die bei ihren Konzerten live singt und ansonsten die fulminante Musik virtuos mit Hilfe des Touchpads ihrem Laptop entlockt. Auf Youtube finden sich zahlreiche kurze Beirut-Live-Konzertausschnitte auf denen man allerdings vor allem sieht, wie weitere Youtube-Videofilmer mit ihren Youtube-Videokameras Live-Konzertausschnitte für Youtube anfertigen und das Konzerterlebnis dadurch für die wenigen vorhandenen Nur-Zum-Konzert-Anhören-und-Erleben-Gekommenen ein wenig schmälern. Nun gut, nur so ist es im Youtube-Internet-Musik-Illegal-Download-Zeitalter überhaupt möglich einigermassen bekannt zu werden und auch den aktuellen Beirut-Video zu sehen, wofür ja auf Musiksendern, wie MTV, der das „M“ inzwischen zu Unrecht im Namen führt, keine Gelegenheit mehr besteht:

Speiseplan für Freitag, den 23.2.2007

Posted in Mensabezogenes von Niiils - Februar 22, 2007

Stamm I: Gemüsecremesuppe, Seelachs paniert(F), Remouladensoße, Kartoffelsalat, Bunter Salat
Stamm II: Gemüsecremesuppe, Gemüsefrikadelle (V), Zigeunersoße Frische Knöpfle, Bunter Salat
Wahl: € 2,20 Bunte Schupfnudelpfanne (G), € 2,30 Rahmhackbraten, Bio-Fleisch (S), Erbsen, Reis, Pommes frites, Blattsalat aus Bio-Anbau, Selleriesalat, Rote Grütze mit Sahne
Eintopf: Grießbrei(V) mit Zimt und Zucker, Frisches Obst

Nächste Seite »